Zu den Inhalten springen
Schriftgröße
+
Unser Klinikmotto

Nie aufgeben!

Nie aufgeben, solange das Spiel läuft!

Dr. Michael Kaps, Stellvertretender Ärztlicher Leiter Neurorehabilitation in Allensbach und Leiter der Abteilung Frührehabilitation, hat vor Jahren in einem kleinen Essay für unsere Mitarbeiterzeitschrift unser Motto: „Nie aufgeben!“ erläutert. Wie wir finden, hat er es so gut beschrieben, dass wir es Ihnen nicht vorenthalten möchten. Hier der Text aus dem Jahr 2008, in dem er die verschiedenen Aspekte des Mottos beleuchtet.

Während der Fußball-Europameisterschaft 2008 zeichnete sich die türkische Nationalmannschaft dadurch aus, dass es ihr in mehreren Spielen in den letzten Minuten noch gelang, ein entscheidendes Tor zu schießen und damit einen Rückstand aufzuholen und das Spiel zu gewinnen. Faith Terim, der türkische National-Coach beschrieb dieses Phänomen so: „Das ist Fußball. Man darf nie aufgeben, bis der Schiedsrichter abgepfiffen hat.“

Unser Motto „Nie aufgeben!“ ist ein zentraler Begriff des Logos und des Leitbildes der Kliniken Schmieder. Während ein Fußballspiel in absehbarer Zeit zu Ende ist, beginnen unsere Patienten und deren Familien in der Neurologischen Rehabilitation einen meist lebenslangen „Kampf“ um Besserung der funktionellen Störungen. Nach der Entlassung aus der Klinik wird die Rehabilitation idealerweise durch ambulante Therapien fortgesetzt und mit Eigentraining ergänzt. Weitere stationäre Rehabilitationsbehandlungen sind unter Umständen erforderlich.

Was bedeutet es also für den Patienten und seine Familie, wenn wir ihm mit der Haltung des „Nie aufgeben!“ begegnen? Es ermutigt ihn, seinen persönlichen Kampf um neurofunktionelle Verbesserungen aufzunehmen und fortzusetzen. Es gibt ihm und seiner Familie Hoffnung, Behandlungsziele, auch nach Rückschlägen zu erreichen. 

Aber wie ist es mit dem Motto, wenn unsere Patienten die persönlichen Therapieziele trotz intensivem Bemühen langfristig nicht erreichen können? Können wir unrealistische Erwartungen sogar bestärken? Das wäre nicht fair. Denn in der Neurologischen Rehabilitation beginnt auch eine Neuorientierung für den Patienten und seine Familie. Das Motto bekommt hier eine andere Wertigkeit, vielleicht in dem Sinn, dass die neue Situation auch ein Stück weit akzeptiert werden muss. Hier verändert sich der absolute Anspruch des Mottos in ein „Nie aufgeben, aber das Schicksal annehmen lernen!“, nicht zuletzt, um auch mit dem Anerkennen der neurologischen Beeinträchtigung weitere Kräfte zu mobilisieren.

Was bedeutet das Motto für schwerstkranke Patienten in Grenzsituationen, die z. B. für sich in intensiven Gesprächen mit der Familie und einer Patientenverfügung festgelegt haben, unter welchen Bedingungen ihr Leben mit einer schwersten unheilbaren Erkrankung noch lebenswert ist? Ein „Weiterkämpfen“ mit den Mitteln der Intensivmedizin um jeden Preis würde in bestimmten Fällen den ureigensten Wunsch der Patienten missachten. Der Patient wird in diesen Fällen schon vor der Erkrankung zum „Schiedsrichter“ seines eigenen Lebens und legt fest, nach welchen Regeln und wie lange das „Spiel“ dauern soll. Das Motto müsste in diesen Fällen also verstanden werden als: „Nie aufgeben, aber persönliche Werte respektieren!“ In solchen Behandlungssituationen können die klinischen Ethikkomitees der Kliniken Schmieder in Zukunft den Patienten, deren Familie und dem Behandlungsteam beratend zur Seite stehen. 

Ähnlich wie der türkische Fußballtrainer könnten wir also auch sagen: „Das ist Neurologische Rehabilitation. Man darf nie aufgeben, so lange das Spiel läuft!“

Unser Motto

  • Motto der Menschen, die nach Krankheit oder Unfall ihr Leben neu gestalten müssen.
  • Motto der Menschen, die mit den Betroffenen nach neuen Wegen suchen.
  • Motto, das die Chancen des Hirntrainings eröffnet.
  • Motto der Kliniken Schmieder.

Das Logo

  • Die Lebenslinie, die wieder ansteigt.
  • Das Gehirn, dessen Trainierbarkeit Grundlage unserer Arbeit ist.
  • Die Nervenzelle, die durch das richtige Training wieder erstarkt.
  • Assoziationen für das komplexe Geschehen der Rehabilitation.

Patienten mit Lähmungen in den oberen Extremitäten beim Fußballspiel - getreu unserem Motto: Nie aufgeben!