Zu den Inhalten springen
Schriftgröße
+
Lurija Lecture mit Prof. Dr. Steven Laureys

Neue Einblicke in die Bewusstseinsforschung

04.04.2017, Allensbach

Der belgische Neurologe Steven Laureys ist Professor für Neurologie am Universitätsklinikum Lüttich und Forschungsdirektor am belgischen Nationalfonds für wissenschaftliche Forschung (FNRS). Als Leiter der Coma Science Group - GIGA-Consciousness der Universität Lüttich widmet er sich der Erforschung des Bewusstseins von schwer hirngeschädigten Patienten. Seine Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Thema seines Vortrages war "Improving our care after coma and impaired states of consciousness".Über 50 interessierte Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte haben den Vortrag von Prof. Laureys besucht.

Zum Einstieg ging es um die Definition von Bewusstsein und Wahrnehmung und der damit einhergehenden Aktivität des Gehirns. Diese hat er zunächst an Beispielen wie Anästhesie, Schlaf oder Hirntod dargestellt. Die Kenntnis von Bewusstsein ist elementar wichtig, um die Pflege und medizinische Betreuung von Komapatienten zu verbessern. Anschließend gab Prof. Laureys neue Einblicke in Studien zur Diagnostik, Therapie und Ethik von minimal responsiven Patienten und Komapatienten. Die Ergebnisse einiger der vorgestellten Studien zeigen, dass viele minimal responsive Patienten in der Lage sind, sowohl Emotionen als auch Schmerz empfinden können; "dementsprechend muss die medizinische Versorgung und Pflege sicherstellen, dass die Patienten sich wohl fühlen", so Laureys.

In der anschließenden Diskussion, moderiert von Prof. Liepert , ging Prof. Laureys ausführlich auf die Fragen der Zuhörer ein.

Mehr zu der Arbeit von Prof.Dr Steven Laureys und der GIGA-Coma Science Group finden Sie hier: http://bit.ly/Coma_Science_Group

Bei der Lurija Lecture: Prof. Joachim Liepert, Prof. Steven Laureys, Prof. Mircea Ariel Schoenfeld und Paul-Georg Friedrich-Schmieder (v.l.)

Bei der Lurija Lecture: Prof. Joachim Liepert, Prof. Steven Laureys, Prof. Mircea Ariel Schoenfeld und Paul-Georg Friedrich-Schmieder (v.l.)