Zu den Inhalten springen
Schriftgröße
+
Szene aus der Physiotherapie
Unser Klinikmotto

Nie aufgeben!

Prof. Friedrich Schmieder war davon überzeugt, dass durch fachgerechte und intensive Behandlung auch lange Zeit nach einer Schädigung des Gehirns Verbesserungen gestörter Leistungen möglich sind. Damals war dies eine Annahme, die nicht beweisbar war. Heute kann die moderne Hirnforschung seine Annahme beweisen. Deshalb wählten wir unser Klinikmotto: Nie aufgeben! Es soll unseren Patienten während und nach der Rehabilitation Mut machen, Optimismus und Kraft schenken.

Komplexität des Gehirns
Die Neurologische Rehabilitation ist komplex. Inhalte und Konzepte der Neurologischen Rehabilitation leiten sich aus der Struktur des menschlichen Gehirns und der Schwere seiner Schädigung ab. Weil das Gehirn als Schaltzentrale alle körperlichen, geistigen und seelischen Vorgänge steuert, ziehen Schädigungen vielschichtige Funktionsstörungen nach sich. Häufig sind unsere Patienten durch Sprach- oder Rechenstörungen, Lähmungserscheinungen oder auch seelische Beeinträchtigungen im Kern ihres Daseins getroffen. Eine enge Verzahnung vieler medizinischer und therapeutischer Disziplinen ist notwendig, um den Rehabilitationsfortschritt je nach Schweregrad und Stadium der Erkrankung optimal zu gestalten.

Organische Ebene
Das Gehirn ist das Steuerungsorgan des Menschen. Es umfasst über zehn Milliarden Nervenzellen, von denen jede mit bis zu 10.000 anderen Nervenzellen verbunden ist. Die verschiedenen Regionen des Gehirns sind für bestimmte Funktionen zuständig. Unser Denken und unsere Wahrnehmung, aber auch die motorische Kontrolle finden hier statt. Selbst lebenswichtige Funktionen wie Herztätigkeit, Blutkreislauf und Atmung werden in einem Teil des Gehirns kontrolliert. Auch der Schlaf-Wach-Rhythmus wird im Hirnstamm gesteuert.

Personelle Ebene
Aufgrund ihrer Komplexität braucht die Neurologische Rehabilitation viele medizinische und therapeutische Disziplinen. Die Interdisziplinarität eines Reha-Teams zeigt dies deutlich: Hochspezialisierte Ärzte leiten das Team, darunter Neurologen, Psychiater, Psychotherapeuten, Internisten, Orthopäden, Intensivmediziner und Geriater. Rehabilitations-Pflegekräfte und Therapeuten aus vierzehn Disziplinen arbeiten mit dem verantwortlichen Arzt Hand in Hand.

Systemische Ebene
Wenn die Neurologische Rehabilitation optimal sein soll, muss sie der Komplexität des Gehirns in Konzepten, Organisation und Realisierung Rechnung tragen. So sind in der Neurologischen Rehabilitation verschiedene Phasen erforderlich, die ganz unterschiedliche Infrastrukturen und therapeutische Disziplinen benötigen. Jahrzehntelange klinische Erfahrung führte zur Entwicklung des Phasenmodells der Neurologischen Rehabilitation, das Patientengruppen und zugeordnete Behandlungsabläufe definiert. Das Phasenmodell wurde an den Kliniken Schmieder modellhaft entwickelt und durch mehrjährige Forschung verifiziert.

Funktionelle Ebene
Wenn bestimmte Hirnregionen durch Unfall oder Krankheit geschädigt sind, erleidet der Patient häufig gleichzeitige Funktionsdefizite unterschiedlichster Art. Oft werden zum Beispiel durch einen Schlaganfall Halbseitenlähmungen und Sprachstörungen ausgelöst. Auch Störungen des Planens und Handelns, Rechenstörungen oder Sehstörungen können mit motorischen Funktionsausfällen einhergehen. Überdies ist der Anteil multimorbider neurologischer Patienten groß. Neben der Hauptdiagnose haben sie oft mehrere, häufig internistische Begleiterkrankungen wie Diabetes oder Hypertonie. In mehr als 60 Prozent der Fälle sind es drei oder mehr Erkrankungen. Bei jedem dritten Patienten liegen fünf oder mehr Diagnosen vor.

Rehabilitationsziele
Die genaue Erfassung der Funktionsminderungen oder Funktionsausfälle (Funktionsdiagnostik) ist Voraussetzung für die Formulierung der Therapieziele und die Festlegung der Behandlungsschritte. Je nach Schweregrad und Umfang der Funktionsminderungen werden im Verlauf der Behandlung die Behandlungsziele und Behandlungsstrategien durch den behandelnden Arzt in engstem Zusammenwirken mit dem therapeutischen Team an den Trainingsfortschritt angepasst. Mögliche Ziele:

  • Besserung der gestörten Funktionen und Anleitung zum selbstständigen Üben
  • Kompensation der verlorenen Funktionen durch Einüben von Ersatzstrategien
  • Anpassung an das verbliebene Leistungsvermögen und Training gesundheitsfördernder Verhaltensweisen
  • Förderung bislang ungenutzter persönlicher Ressourcen

Leben lernen mit den Hirnschädigungsfolgen nach Krankheit oder Unfall ist ein zentrales übergreifendes Thema unserer Therapie.

Der Umgang mit dem jeweiligen Leistungsvermögen und den momentanen Belastbarkeitsgrenzen auf allen Bereichen erfordert eine sorgfältige Planung der Arbeits- und Freizeitvorhaben. Pausen und Entspannungsübungen beugen der Gefahr der Überforderung und rascher Ermüdung vor. Die auf die Krankheitsfolgen ausgerichteten Therapien werden ergänzt durch die Vermittlung von Grundkenntnissen über Gesundheitsrisiken und das Training gesundheitsgerechten Verhaltens in Seminaren. Nur so können die in der Rehabilitationsklinik durch Training erreichten Fortschritte auch erhalten werden.

Chronische Erkrankungen und Behinderung führen oft zu Isolation. Hand in Hand mit dem Verlust der gewohnten sozialen Beziehungen geht der Verzicht auf vertraute Gewohnheiten wie Sport und Hobbys. Unsere Rekreationstherapie bietet deshalb die Beschäftigung mit alten wie neuen Interessensgebieten verschiedenster Art an. 

„Die große Chance für die Rehabilitation von Hirnverletzten basiert auf dem Umstand, dass das Gehirn ein hohes Maß von Kompensations- und Ersatzfähigkeiten besitzt.”

Prof. Friedrich Schmieder, November 1982

Neurologisches Phasenmodell