Zu den Inhalten springen
Schriftgröße
+
Kliniken Schmieder

Allensbach

Ärztliche Leitungen

Ärztliche Leitung Neurorehabilitation
Prof. Dr. med. Joachim Liepert

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie, Zusatzbezeichnungen „Spezielle Neurologische Intensivmedizin" und „Physikalische Therapie", Ausbildungsberechtigungen für Klinische Elektroenzephalographie und Evozierte Potentiale sowie für Klinische Elektromyographie.

Tätigkeitsschwerpunkte:
Schlaganfallrehabilitation mit Einsatz innovativer Therapiestrategien, Klinische Elektrophysiologie, Bewegungsstörungen sowie Botulinumtoxin-Behandlungen

Forschungsbereiche:
Plastizität des motorischen Systems, Rehabilitation-induzierte Reorganisation des Gehirns, senso-motorische Interaktionen, Elektrophysiologische Korrelate bei Fatigue u.a.

Verbandstätigkeit:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung, Arbeitskreis „Botulinumtoxin", Deutsche Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation

Preise:
1999: Poster-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie; 2005: Dozent des Jahres an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf

Publikationen (Aktuelle Auswahl):
Sehle A, Büsching I, Vogt E, Liepert J: Temporary deafferentation evoked by cutaneous anesthesia: behavioral and electrophysiological findings in healthy subjects. In: J Neural Transm (Vienna). 2016 May, 123 (5): 473-80. doi: 10.1007/s00702-016-1537-2.

Schönfeldt-Lecuona C, Lefaucheur JP, Lepping P, Liepert J, Connemann BJ, Sartorius A, Nowak DA, Gahr M: Non-Invasive Brain Stimulation in Conversion (Functional) Weakness and Paralysis: A Systematic Review and Future Perspectives. In: Front Neurosci. 2016 Mar 31; 10: 140. doi: 10.3389/fnins.2016.00140.

Dettmers C, Braun N, Büsching I, Hassa T, Debener S, Liepert J: Neurofeedback-based motor imagery training for rehabilitation after stroke. In: Der Nervenarzt. 2016 Oct, 87 (10): 1074-1081.

Liepert J: Drugs for improvement of motor deficits after stroke. In: Der Nervenarzt. 2016 Oct, 87 (10): 1082-1085.

Liepert J, Büsching I, Sehle A, Schoenfeld MA: Mental chronometry and mental rotation abilities in stroke patients with different degrees of sensory deficit. In: Restor Neurol Neurosci. 2016 Nov 22, 34 (6): 907-914.

Liepert J: Update on pharmacotherapy for stroke and traumatic brain injury recovery during rehabilitation. In: Curr Opin Neurol. 2016 Dec, 29 (6): 700-705.

Liepert J, Breitenstein C: New aspects of neurorehabilitation: motor and language. In: Der Nervenarzt. 2016 Nov 17. [Epub ahead of print]

Liepert J, Heller A, Behnisch G, Schoenfeld A: Polymorphism of brain derived neurotrophic factor and recovery of functions after ischemic stroke. In: Nervenarzt. 2015 Oct; 86 (10): 1255-60.

Liepert J, Shala J, Greiner J: Electrophysiological correlates of disobedience and feigning-like behaviour in Motor imagery. In: Clin Neurophysiol. 125 (4):763-7. doi: 10.1016/j.clinph.2013.09.013.

Liepert J, Greiner J, Dettmers C: Motor excitability changes during action observation in stroke patients. In: J Rehabil Med. 46 (5):400-5. doi: 10.2340/16501977-1276.

Ärztliche Leitung Akutneurologie
Prof. Dr. med. Christof Klötzsch

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie, Zusatzbezeichnungen „Spezielle Neurologische Intensivmedizin", Ausbilder und Seminarleiter Neurosonologie der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
 
Tätigkeitsschwerpunkte:
Akutversorgung Schlaganfall, gesamtes Spektrum der Akutversorgung neurologischer Erkrankungen

Forschungsbereiche:
Neurosonologische Schlaganfalldiagnostik, Autoregulation der cerebralen Durchblutung, Perfusionssonographie bei Hirntumoren, PFO-Diagnostik u.a.
 
Verbandstätigkeit:
seit 2001 Vorsitzender der Sektion Neurologie der DEGUM, Mitglied der Ultraschallkommission der DGKN, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe

Publikationen (Aktuelle Auswahl):
Achilles E, Fink G, Fischer M, Dovern A, Held A, Timpert D, Schroeter C, Schuetz K, Kloetzsch C, Weiss PH: Effect of Meaning on Apraxic Finger Imitation Deficits. In: Neuropsychologia. 2015 Dec 22. pii: S0028-3932(15)30262-1.

Prestel J et al (Klötzsch C), GBS Study Group: Risk of Guillain-Barré syndrome following pandemic influenza A(H1N1) 2009 vaccination in Germany. Pharmacoepidemiol Drug Saf. 2014; 23:1192-120.

Uenal H et al (Klötzsch C), ALS registry Study Group: Incidence an geographical Variation of amyotrophic latereral sclerosis (ALS) in Southerin Germany. Completeness of the ALS registry Swabia. PLoS One. 2014;9.

ALS registry Study Group: Can lesions to the motor Cortex induce amyotrophic lateral sclerosis? In: J Neurol. 2014;261:283-290.

Rosenbohm A et al (Klötzsch C), ALS Schwaben Register Group (2014): Can lesions to the motor Cortex induce amyotrophic lateral sclerosis? JNeurol.2014;261:283-290.

Halliday A et al. (2013):  Status update and interim results from the asymptomatic carotid surgery trial-2 (ACST-2). ACST-2 Collaborative Group, Eur J Vasc Endovasc Surg. 2013; 46: 510-8.

Nagel G et al. (2013):  Implementation of a population-based epidemiological rare disease registry: study protocol of the amyotrophic lateral sclerosis (ALS)-registry Swabia. ALS Registry Study Group. BMC Neurol. 2013;13: 22.

Kliniken Schmieder

Gailingen

Ärztliche Leitungen

Ärztliche Leitung Neurorehabilitation
Dr. med. Gerhard Rothacher

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie, Rehabilitationswesen und Sozialmedizin

Tätigkeitsschwerpunkte:
Neurologische und neuropsychologische Rehabilitation mit und nach Erkrankungen des Nervensystems insbesondere Schlaganfall, Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma und Hirntumoren; Behandlung von Patienten mit M. Parkinson; Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Schluckstörungen; Neurosonologie; sozialmedizinische Leistungsbeurteilung

Forschungsbereiche:
Motorische Rehabilitation

Verbandstätigkeit:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Deutsche Gesellschaft für Neurorehabilitation, American Academy of Neurology

Publikationen (Akutelle Auswahl):
Brock K., Haase G., Rothacher G., Cotton S. (2011): Does physiotherapy based on the bobath concept, in conjunction with structured task practice, achieve greater improvement in walking ability in people with stroke, compared to physiotherapy focused on structured task practice alone? A pilot randomized controlled trial. In: Clinical Rehabilitation 25 2011, S. 903-912.

Diserens K., Rothacher G., Bogousslavsky J. (2007): Recovery and rehabilitation. Seminars in Clinical Neurology Series Volume 4 published for the World Federation of Neurology by Demos Medical Publishing, New York

Prof. Dr. med. Andreas Joos – Ärztliche Leitung Psychotherapeutische Neurologie, Kliniken Schmieder Gailingen

Ärztliche Leitung Psychotherapeutische Neurologie
Prof. Dr. med. Andreas Joos

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie; Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie; Facharzt für Psychiatrie.
Rehabilitationswesen, klinische Geriatrie, Suchtmedizin, Psychotherapie

Tätigkeitsschwerpunkte:
Übergangsbereich Neurologie – Psychosomatik – Psychiatrie; integrierte (somato-psycho-soziale) Behandlung komorbider neurologischer und psychischer Störungen sowie funktioneller (dissoziativer) neurologischer Krankheitsbilder; Psychoonkologie einschließlich Neuroonkologie

Forschungsbereiche:
Diagnostik und Prognose funktioneller (dissoziativer) neurologischer Störungen; Psychoonkologie einschließlich Neuroonkologie; strukturelle und funktionelle zerebrale Veränderungen bei Anorexia nervosa; biopsychosoziale Evaluation und Behandlungsplanung (INTERMED) komplexer Krankheitsbilder; Emotionsregulation; systemische Therapieansätze (Familienrekonstruktion)

Verbandstätigkeit:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN); Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM).

Publikationen (Auswahl):
Bang L, Treasure J, Rø Ø, Joos A: Advancing our understanding of the neurobiology of anorexia nervosa: Translation into treatment. J Eat Dis 2017, in press.

Niglio de Figueiredo M, Krippeit L, Freund J, Ihorst G, Joos A, Bengel J, Wuensch A. Assessing Communication Skills in Real Medical Encounters in Oncology: Development and Validation of the ComOn-Coaching Rating Scales. J Cancer Educ 2017, in press.

Joos A, Baumann K, Scheidt CE, Lahmann C, König R, Busch HJ, Schulze-Bonhage A: Differenzialdiagnose dissoziativer Anfälle. Nervenarzt 2017; 88:1141-1146.

Hartmann A, Heilmann C, Kaps J, Beyersdorf F, Zeh W, Albert W, Wirsching M, Fritzsche K, Joos A. Body image after heart transplantation compared to mechanical aortic valve insertion. Int J Psychiatry Clin Pract 2017;21:277-282.

van Reedt Dortland AKB, Peters LL, Boenink AD, Smit JH, Slaets JPJ, Hoogendoorn AW, Joos A, Latour CHM, Stiefel F, Burrus C, Guitteny-Collas M, Ferrari S. Assessment of Biopsychosocial Complexity and Health Care Needs: Measurement Properties of the INTERMED Self-Assessment Version. Psychosom Med 2017;79: 485-492.

Heilmann C, Kaps J, Hartmann A, Zeh W, Anjarwalla AL, Beyersdorf F, Siepe M, Joos A. Mental health status of patients with mechanical aortic valves, with ventricular assist devices and after heart transplantation. Interact Cardiovasc Thorac Surg 2016;23:321-5

Giel KE, Hartmann A, Zeeck A, Jux A, Vuck A, Gierthmuehlen PC, Wetzler-Burmeister E, Sandholz A, Marjanovic G, Joos A. Decreased Emotional Perception in Obesity. Eur Eat Disord Rev 2016; 24: 341-6.

Rahm B, Lacour M, Decety J, Müller J, Scheidt CE, Bauer J, König R, Wirsching M, Glauche V, Ohlendorf S, Unterbrink T, Hartmann A, Joos A. Self-perspective leads to increased activation of pain processing brain regions in fibromyalgia. Compr Psychiatry 2015; 59: 80-90.

Scheidt CE, Baumann K, Katzev M, Reinhard M, Rauer S, Wirsching M, Joos A.   Differentiating cerebral ischemia from functional neurological symptom disorder: a psychosomatic perspective. BMC Psychiatry 2014; 14: 158.

Joos A, Zeeck A. Gabapentin in somatoform and panic disorder. J Clin Psychopharmacol 2013; 33: 140-2.

Joos A, Saum B, Hartmann A, Tüscher O, Tebartz van Elst L, Zeeck A. Distinct functional and structural cerebral abnormalities in eating disorders in the light of diagnostic classification systems. Psychother Psychosom 2012; 81: 394-5.

Kliniken Schmieder

Konstanz

Ärztliche Leitungen

Prof. Dr. med. Christian Dettmers, Ärztliche Leitung Neurorehabilitation, Kliniken Schmieder Konstanz

Ärztliche Leitung Neurorehabilitation
Prof. Dr. med. Christian Dettmers

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie, Nervenheilkunde, Rehabilitationswesen, Sozialmedizin

Tätigkeitsschwerpunkte:
Rehabilitation von Patienten mit und nach Hirninfarkten, Multiple Sklerose, Schädelhirntrauma, Hirnentzündungen und Hirntumoren; Förderung ganzheitlicher Aspekte in der Rehabilitation, Entwicklung motorischer Rehabilitation entsprechend evidenzbasierter Kriterien

Forschungsbereiche:
Schwerpunkt sind funktionell bildgebende Untersuchungen in der Rehabilitation, diese anzuwenden und nutzbar zu machen; Untersuchungen zur Neuroplastizität nach Hirninfarkten, therapeutische Effekte auf die funktionelle Organisation des Gehirns (z.B. nach Taub-Training oder nach videobasierter Therapie); Studien zu hirnorganischem Korrelat für Fatigue bei Multipler Sklerose

Verbandstätigkeit:
Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation (DGNR), Leiter der Kommission zur Entwicklung von Leitlinien für die DGNR, Schriftleiter der Fachzeitschrift „Neurologie und Rehabilitation", Ärztlicher Beirat AMSEL

Publikationen (Aktuelle Auswahl):
Dettmers C, DeLuca J: Fatigue in Multiple Sclerosis. Frontiers in Neurology. 2016: DOI 10.3389/978-2-88919-763-7.

Ludwig L, Kuderer B, Dettmers C: Volitionale Schulungsstrategien in der neurologischen Rehabilitation zur Förderung des Walking-Trainings – eine Pilotstudie. In: Neurol Rehabil. 2016, 22: 43-53.

Dettmers C, Riegger M, Müller O, Vieten M: Fatigability assessment using the fatigue index Kliniken Schmieder (FKS) is not compromised by depression. In: Health. 2016, 8: 1485-1494.

Dettmers C, Braun N, Büsching I, Hassa T, Debener S, Liepert J: Neurofeedback-gestütztes Bewegungsvorstellungstraining zur Rehabilitation nach einem Schlaganfall. In: Der Nervenarzt. 2016, 87: 1074-1081.

Dettmers C, DeLuca J: Fatigue in Multiple Sclerosis. E-book. ISSN: 1664-2295. Front Neurology, 6: 266.

Dettmers C, Nedelko V, Schoenfeld AM: Impact of left versus right hemisphere: subcortical stroke on the neural processing of action observation and imagery. In: Restorative Neurology and Neuroscience 33 (2015): 701-712.

Liepert J, Greiner J, Dettmers C: Motor excitability changes during action observation in stroke patients. In: J Rehabil Med. 2014 May; 46 (5):400-5. doi: 10.2340/16501977-127.

Liepert, J, Greiner J, Dettmers C (2014): Motor excitability changes during action observation in stroke patients. J Rehabil Med, 2014, 46: 400-405.

Sehle A, Vieten M, Mündermann A, Dettmers C (2014): Difference in motor fatigue between patients with stroke and patients with multiple sclerosis: a pilot study. In: Front. Neurol. 22 December 2014.

Küst J, Dettmers C: Fahreignung bei MS. Der Nervenarzt, 2014: Jul;85(7):829-34. doi: 10.1007/s00115-014-4009-7.

Dettmers C: Was bringt Rehabilitation bei Multipler Sklerose? In: Neuro aktuell. 2014 (6): 15-20.Fontiers in Neurology, 2014: doi: 10.3389/fneur.2014.00279

Sehle A, Mündermann A, Vieten M, Dettmers C (2014): Objective assessment of motor fatigue in multiple sclerosis: The Fatigue index Kliniken Schmieder (FKS). J Neurol. 2014 Sep;261(9):1752-62. DOI 10.1007/s00415-014-7415-7.

Prof. Dr. med. Roger Schmidt, Ärztliche Leitung Neurologie, Kliniken Schmieder Konstanz

Ärztliche Leitung Psychotherapeutische Neurologie
Prof. Dr. med. Roger Schmidt

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie; Facharzt für Psychotherapeutische Medizin 
Rehabilitationswesen, Sozialmedizin, Sucht-Therapie

Tätigkeitsschwerpunkte:
Behandlung im Grenzbereich von Neurologie, Neuropsychiatrie und Psychosomatik, von somatischen, somatoformen, (hirn-)organisch und funktionell psychischen Störungen; integrierte Behandlung komorbider Störungen u.a.

Forschungsbereiche:
Prävelenz psychischer und psychosomatischer Störungen bei primär neurologisch Kranken, Differenzierung somatischer und psychosozialer Einflussfaktoren, klinische Modelle zur Erfassung somato-psychosomatisch-psychosozialer Wechselwirkungen.

Publikationen (Auswahl):

Fiess J, Rockstroh B, Schmidt R, Wienbruch C, Steffen A: Functional neurological symptoms modulate processing of emotionally salient stimuli. In: Journal of Psychosomatic Research. 2016, 91: 61-67. 

Fiess J, Rockstroh B, Schmidt R, Steffen A: Emotion regulation and functional neurological symptoms: Does emotion processing convert into sensorimotor activity? In: Journal of Psychosomatic Research. 2015 doi: 10.1016/j.jpsychores.2015.10.009

Fiess J, Rockstroh B, Schmidt R, Wienbruch C, Steffen A: Functional neurological symptoms modulate processing of emotionally salient stimuli. In: Journal of Psychosomatic Research 2016; 91:61-67.

Steffen A, Fiess J, Schmidt R, Rockstroh B: “That pulled the rug out from under my feet!!” – adverse experiences and altered emotion processing in patients with functional neurological symptoms compared to healthy comparison subjects. In: BMC psychiatry. 2015;15:133.

Fiess J, Rockstroh B, Schmidt R, Steffen A: Emotion regulation and functional neurological symptoms: Does emotion processing convert into sensorimotor activity? In: Journal of Psychosomatic Research. 2015.10.009.

Wallesch CW, Fries W, Marx P, du Mesnil de Rochemont R, Roschmann R, Schmidt R, Schwerdtfeger K, Tegenthoff M, Widder B (2013): Leitlinie „Begutachtung nach gedecktem Schädel-Hirntrauma“. AWMF 2013; Registernummer 094-002. 

Wallesch CW, Fries W, Marx P, du Mesnil de Rochemont R, Roschmann R, Schmidt R, Schwerdtfeger K, Tegenthoff M, Widder B (2013): Die Leitlinie „Begutachtung nach gedecktem Schädel-Hirntrauma“. Fortschr Neurol Psychiatr 2013;81:511–522.

Hinnenthal, I. M., Spolaor, G., Cibin M., Nante, N., Schmidt, R. (2013): Simboli , metafore e immagini nel trattamento psicoterapeutico del trauma e dell’addiction. Addiction e memoria. Medicina delle Dipendenze (MDD) 12, 31-36; 2013.

Schmidt, R (2013): Begutachtung im Grenz- und Übergangsbereich neurologischer und psychischer Störungen. Abstract, Neurologie und Rehabilitation 6, 2013.

Kliniken Schmieder

Stuttgart/Gerlingen

Ärztliche Leitung

Dr. med. Rudolf van Schayck – Ärztliche Leitung Neurorehabilitation, Kliniken Schmieder Stuttgart/Gerlingen

Ärztliche Leitung Neurorehabilitation
Dr. med. Rudolf van Schayck

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie, Rehabilitationswesen, Sozialmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Klinische Geriatrie

Tätigkeitsschwerpunkte:
Neurologische Rehabilitation bei Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Multiple Sklerose, Hirntumoren, Parkinsonkrankheit, Polyneuropathie, GBS/CIDP und anderen neurologischen Erkrankungen, Behandlung von Wachkomapatienten, endoskopische Untersuchung der Schluckfunktion (FEES), Behandlung der Spastik mit Botulinumtoxin, Behandlung akuter und chronischer Schmerzen in der Neurorehabilitation

Forschungsbereiche:
Behandlung akuter, chronischer und neuropathischer Schmerzen in der Neurorehabilitation, neurogene Schluckstörungen

Verbandstätigkeit:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Deutsche Gesellschaft für Neurorehabilitation, Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, International Association for the Study of Pain, Deutsche Schmerzgesellschaft

Publikationen (Aktuelle Auswahl):
R. van Schayck: Engpasssyndrome. In: C. Maier, H.C. Diener, U. Bingel (Hrsg.). Schmerzmedizin. Interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, München, 5. Aufl. 2016: 192-196.

R. van Schayck, T. Hagenacker: Schmerzhafte Polyneuropathien. In: C. Maier, H.C. Diener, U. Bingel (Hrsg.). Schmerzmedizin. Interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, München, 5. Aufl. 2016: 197-202.

R. van Schayck: Schmerzen bei Spastik. In: C. Maier, H.C. Diener, U. Bingel (Hrsg.). Schmerzmedizin. Interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, München, 5. Aufl. 2016: 212-217.

R. van Schayck, T. Hagenacker: Zentrale Schmerzsyndrome. In: C. Maier, H.C. Diener, U. Bingel (Hrsg.). Schmerzmedizin. Interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, München, 5. Aufl. 2016: 218-s228.

Pfeiffer K, Beische D, Hautzinger M, Berry J W, Wengert J, Hoffrichter R, Becker C, van Schayck R, Elliot T R (2014): Telephone-Based Problem-Solving Intervention for Family Caregivers of Stroke Survivors: A randomized Controlled Trial. J Consult Clin Psychol 2014; 82 (4): 628-643.

Kliniken Schmieder

Heidelberg

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. med. Mircea Ariel Schoenfeld – Ärztliche Leitung Neurorehabilitation, Kliniken Schmieder Heidelberg

Ärztliche Leitung Neurorehabilitation
Prof. Dr. med. Mircea Ariel Schoenfeld

Qualifikationen:
Facharzt für Neurologie

Tätigkeitsschwerpunkte:
Rehabilitation von Patienten mit neurologischen Erkrankungen, Kognitive Neurologie, Entwicklung innovativer Therapiekonzepte, klinische Neurophysiologie

Forschungsbereiche:
Ein Schwerpunkt ist die Grundlagenwissenschaft im Bereich des visuellen Systems, insbesondere die visuelle Aufmerksamkeit. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung plastischer Prozesse, die nach Läsionen des zentralen Nervensystems stattfinden, wie bei ischämischen oder traumatischen Läsionen wie beispielsweise beim Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma, aber auch bei degenerativen Läsionen wie der amyotrophen Lateralsklerose, Multiplen Sklerose, M. Parkinson oder M. Alzheimer. Dabei werden die räumlich-zeitlichen neurophysiologischen Korrelate von Kompensations- und Reorganisationsprozessen mittels multimodaler struktureller und funktioneller Bildgebung untersucht.

Verbandstätigkeit:
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN), Mitglied der Society for Neuroscience, Mitglied der Cognitive Neuroscience Society. Editorial Board der Fachzeitschriften BMC Neuroscience und  Restorative Neurology and Neuroscience

Preise:
Eminent scientist of the year 2004, verliehen durch den International research promotion council (www.irpc.org)

Christa Lorenz ALS Forschungspreis 2015 dotiert mit 15.000,- € verliehen von der Stiftung für medizinische Wissenschaft mit Sitz in Frankfurt a. M.

Publikationen (Aktuelle Auswahl):
Loewe K, Machts J, Kaufmann J, Petri S, Heinze HJ, Borgelt C, Harris JA,
Vielhaber S, Schoenfeld MA. Widespread temporo-occipital lobe dysfunction in
amyotrophic lateral sclerosis. Sci Rep. 2017 Jan 9;7:40252.

Liepert J, Büsching I, Sehle A, Schoenfeld MA. Mental chronometry and mental rotation abilities in stroke patients with different degrees of sensory deficit. Restor Neurol Neurosci. 2016 Nov 22;34(6):907-914.

Merkel C, Hopf JM, Schoenfeld MA. Spatio-temporal dynamics of attentional
selection stages during multiple object tracking. Neuroimage. 2016 Oct 31. pii:
S1053-8119(16)30602-4.

Barleben M, Stoppel CM, Kaufmann J, Merkel C, Wecke T, Goertler M, Heinze HJ,
Hopf JM, Schoenfeld MA. Neural correlates of visual motion processing without
awareness in patients with striate cortex and pulvinar lesions. Hum Brain Mapp.
2015 Apr;36(4):1585-94.

Stoppel CM, Vielhaber S, Eckart C, Machts J, Kaufmann J, Heinze HJ, Kollewe K,
Petri S, Dengler R, Hopf JM, Schoenfeld MA. Structural and functional hallmarks
of amyotrophic lateral sclerosis progression in motor- and memory-related brain
regions. Neuroimage Clin. 2014 Jul 22;5:277-90.

Schoenfeld MA, Hopf JM, Merkel C, Heinze HJ, Hillyard SA. Object-based
attention involves the sequential activation of feature-specific cortical
modules. Nat Neurosci. 2014 Apr;17(4):619-24.