Zu den Inhalten springen
Schriftgröße
+
Fachkompetenzleitungen

Kliniken Schmieder

Die Fachkompetenzleitungen stellen eine Besonderheit in der Unternehmensstruktur der Kliniken Schmieder dar. Zu jedem Therapiebereich gibt es eine Fachkompetenzleitung, die standortübergreifende Qualitätsstandards für das Fachgebiet erarbeitet, deren Umsetzung an allen sechs Klinikstandorten überwacht und die Leitlinien permanent weiterentwickelt. Denn unsere Patienten sollten einheitliche Qualitätsstandards bekommen, egal in welcher Klinik sie behandelt werden.

Fachkompetenzleitung Physiotherapie
Johannes Danke

Qualifikationen:
Seit 2009 Physiotherapeut, Studium der motorischen Neurorehabilitation (BSc) an der Universität Konstanz (Abschluss Ende 2017)

Tätigkeitsschwerpunkte:
Neurologische Frührehabilitation, seit 2013 Supervisor Physiotherapie in der Frühreha Allensbach, Betreuung von internationalen Patienten im Komfortbereich der Kliniken Schmieder

Fachkompetenzleitung Ergotherapie
Ina Satinsky

Qualifikationen:

  • staatlich anerkannte Ergotherapeutin
  • seit 2009 in der neurologischen Rehabilitation der Kliniken Schmieder in Gerlingen tätig
  • im Oktober 2017 Bachelor of Science im Fach „Motorische Neurorehabilitation“ an der Universität Konstanz
  • zahlreiche Fort- und Weiterbildungen evidenzbasierter Therapieansätze und neurophysiologischer Behandlungskonzepte im Bereich der neurologischen Rehabilitation

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Phasenübergreifende Tätigkeit mit dem Schwerpunkt der Phasen B und C
  • Supervisorin in der Ergotherapie für Gerlingen und Stuttgart

Fachkompetenzleitung Psychologie
Oliver Neumann

Qualifikationen:
Studium der Psychologie; seit 1998 in der neurologischen Reha tätig

Schwerpunkte:
Therapieleitung Standorte Stuttgart und Gerlingen; QMB Standorte Stuttgart und Gerlingen; Erstellung neuropsychologischer Gutachten; Kursleiter Stressbewältigung (IFT); Referententätigkeit zu Themen Stress- und Stressbewältigung und visuellen Wahrnehmungsstörungen; inhaltliche Schwerpunkte sind "neuropsychologische Arbeit mit schwerstbetroffenen Patienten der Frührehabilitation"(hier Mitglied im Arbeitskreis Frührehabilitation der GNP) und "evidenzbasierte neuropsychologische Therapie".

Publikationen:
Short-Term Estradiol Treatment Enhances Pituitary-Adrenal Axis and Sympathetic Responses to Psychosocial Stress in Healthy Young Men; Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, Vol. 81, No.10: 3639-3643 | Effects of a Two-Week Physiological Dehydroepiandrosterone Substitution on Cognitive Performance and Well-Being in Healthy Elderly Women an Men; Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, Vol. 82, No.7: 2363-2367.

Fachkompetenzleitung Sprach- und Schlucktherapie
Berthold Gröne

Qualifikation:
Studium der Linguistik, Zusatzqualifikation im Fachgebiet Neurologie, Qualifikation zum Klinischen Linguisten (BKL), seit 1989 in der Rehabilitation tätig.

Schwerpunkte:
Integration evidenzbasierter Ansätze und ICF-orientierter Vorgehensweisen in der Diagnostik und Therapie von neurogenen Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen. Lehre an der Universität Salzburg, Fachbereich Linguistik.

Forschungstätigkeiten:
Entwicklung von ergänzenden Diagnostikinstrumenten zur Erfassung nonverbaler Inhaltsvermittlung von Patienten mit Aphasie in Projekten mit der Universität Nijmegen und der RWTH Aachen. Entwicklung eines Computer assistierten Eigentrainings für Patienten mit Aphasie mithilfe einer automatischen Spracherkennung (Kooperation mit externem Partner).

Verbandstätigkeiten:
Mitglied des Bundesvorstands des Bundesverbands der akademischen Sprachtherapeuten (dbs) für den Aufgabenbereich Kliniken.

Publikationen:
Gröne, Berthold (2014). ICF und Dysarthrie. In Holger Grötzbach, Judith Hollenweger Haskell, Claudia Iven (Hrsg.). ICF und ICF-CY in der Sprachtherapie (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2014). 186-197.

Friede, Simon, Gröne, Berthold (2014). ICF-CY bei Kindern und Jugendlichen mit Aphasie. In Holger Grötzbach, Judith Hollenweger Haskell, Claudia Iven (Hrsg.).ICF und ICF-CY in der Sprachtherapie (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2014). 100-111.

Heisterüber, M., Gröne, B., Dohmas, F., Binkofski, F. Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei Aphasie – Einzelfallstudie bei einem 16-jährigen Patienten mit Wernicke-Aphasie. Forum Logopädie, 6 (26), 2012, 6-11.

Fachkompetenzleitung medizinsch-therapeutische Prozesse und IT
Christina Maßmann

Qualifikationen:
Logopädin, seit 1993 in der Neurologischen Rehabilitation tätig
(u.a. 7 Monate im Lurija Institut)

Tätigkeitsschwerpunkte:
Therapieleitung des Standortes Allensbach. Dokumentation, Optimierung, Gestaltung und Implementierung von Prozessabläufen in Verbindung mit IT im Therapiebereich mit den Schnittstellen zum ärztlichen und pflegerischen Bereich

Publikationen:
Gestenfotos (T. Urbach, C. Maßmann) – K2-Verlag in Zusammenarbeit mit den Kliniken Schmieder

Fachkompetenzleitung Berufstherapie
Dr. rer. nat. Dolores Claros-Salinas

Qualifikationen:
Studium der Linguistik, Promotion in Neuropsychologie, seit 1982 in der Neurorehabilitation tätig

Tätigkeitsschwerpunkte:
Entwicklung von Diagnostik und Therapie für berufsrelevante kognitive Leistungen, der komplexeren Sprachverarbeitung (Textverstehen und Textproduktion) und des Umgangs mit Zahlen (Akalkulie); Lehre an der Universität Konstanz und der Donau-Universität Krems (Österreich)

Forschungsbereiche:
Konzepterarbeitung und Evaluation neurologischer Berufstherapie; Evaluation beruflicher Wiedereingliederung; Textverständnis und Textproduktion; Akalkulie, kognitive Fatigue

Verbandstätigkeit:
Bundesarbeitsgemeinschaft Phase II ; aphasie suisse; Mitglied der Redaktion von „Aphasie und verwandte Gebiete“

Aktuelle Publikationen:
Claros-Salinas D, Koch E., Dettmers Ch, Greitemann G, Schönberger M: Folgen von Fatigue bei Multiple Sklerose- und Schlaganfall-Patienten – Teilhabe und Vorhersage des beruflichen Status durch subjektive vs. objektive Fatigue-Erhebungsweisen. In: DRV-Schriften. 107, Berlin 2015: 247-249. | Claros-Salinas D: Wege zurück in das Berufsleben – Medizinisch-berufliche Rehabilitation in den Kliniken Schmieder. not 4/2015: 30-31. | Claros-Salinas D, Menzel C, Streibelt M: MBOR in der Neurologie – Bedarf und Therapiesteuerung. | Calandriello B, Schwarzer S, Claros-Salinas D, Gütler R, Dettmers Ch: Patienten mit Multipler Sklerose profitieren bei der Messung phasischer Alertness weniger vom Warnton als Patienten mit Schlaganfall – ein Schlüssel zum Verständnis der Fatigue? In: DRV-Schriften. Band 107, Berlin 2015: 256-258.

Claros-Salinas D, Koch E, Greitemann G (2014): MBOR in der Neurologie: Steuerungsalgorithmus und retrospektive Fall-Distribution. DRV-Schriften, Band 103,  Berlin 2014, 369-371. | Claros-Salinas D, Greitemann G, Hassa T,  Nedelko V, Steppacher I, Schoenfeld MA (2014): Neural correlates of training induced improvements of calculation skills in patients with brain lesions. Restorative Neurology and Neuroscience 2014, 32, 463–472. | Claros-Salinas D, Koch E, Dettmers C, Greitemann G, Schönberger M (2014): Teilhabeeinschränkungen durch Fatigue bei Multiple Sklerose- und Schlaganfall-Patienten. Neurologie und Rehabilitation 2014, 6, 358 | Neumann M, Sterr A, Claros-Salinas D, Gütler R, Ulrich R, Dettmers C (2014): Modulation of alertness by sustained cognitive demand in MS as surrogate measure of fatigue and fatigability, Journal of the Neurological Sciences 2014, Vol. 340, 178-182 | Neumann M,  Claros-Salinas D, Gütler R, Sterr A.,  Dettmers C (2014): Bestimmung kognitiver Vertiefung bei Patienten mit multipler Sklerose mit einem kognitiven Belastungstest. DRV-Schriften, Band 103,  Berlin 2014, 384-385 | Lukoschek C, Claros-Salinas D, Greitemann G, Starrost K, Gütler R, Dettmers C (2014): Prävalenz von Fatigue bei Multipler Sklerose im Vergleich zum Schlaganfall. DRV- Schriften, Band 103,  Berlin 2014, 380-382 | Lukoschek C, Claros-Salinas D, Greitemann G, Starrost K, Gütler R, Dettmers C (2014): Fatigue in Multiple Sclerosis (MS) compared to Stroke. Erscheint in: Frontiers in Neurology | Rath D, Klein E, Krinzinger H, Claros-Salinas D, Karnath H-O, Domahs F & Willmes K. (2014): Grey and white matter regions associated with parity classification: a voxel-based lesion analysis. In Vorbereitung | Rath D, Domahs F, Dressel K, Claros-Salinas D, Klein E, Willmes K & Krinzinger H (2015): Patterns of linguistic and numerical performance in aphasia. Behavioral and Brain Functions, 11 (1), 2-24.  

Claros-Salinas D, Dittmer N, Neumann M, Sehle A, Spiteri S, Willmes K, Schoenfeld MA, Dettmers C. (2013): Induction of cognitive fatigue in MS patients through cognitive and physical load. In: Neuropsychological Rehabilitation, Vol. 23, No. 2, 182-201 | Claros-Salinas D, Greitemann G (2013): MBOR in der Neurologischen Rehabilitation: Ergebnisse berufstherapeutischer Behandlung und zukünftige Steuerungskonzepte. In: DRV (Hrsg.) 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium (DRV Schriften Band 101), Berlin 2013, 393-394 | Greitemann, G, Atodiresei, Claros-Salinas D, Starrost, K, Küst, J. (2013): Einfluss von Alter und Ätiologie auf die Ergebnisse der neurologischen Rehabilitation. In: DRV (Hrsg.) 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium (DRV Schriften Band 101),  Berlin 2013, 398-400 In: Hallier, E, Letzel S, Nowak, D (Hrsg.) (2013): Medizinische und berufliche Rehabilitation. Orientierungshilfe für Betrieb Praxis und Klinik, München, Ecomed MEDIZIN | Dettmers C, Claros-Salinas D: Erkrankungen des Nervensystems. 205-223 | Claros-Salinas D, Dettmers C, Herrberg M,  Koch E, Volz M, Schönberger M (2013): Kognitive Fatigue, Tagesschläfrigkeit und Depression bei MS- und Schlaganfall-Patienten. Neurologie und Rehabilitation 6, 341-342. 

Claros-Salinas D., Čunderlik C., Greitemann G. (2012): Zurück in den Beruf – subjektive und objektive Perspektiven berufsorientierter Neurorehabilitation. Neurologie und Rehabilitation, 18 (5): 275-290 | Claros-Salinas D., Dittmer N., Neumann M., Sehle A., Spiteri S., Willmes K., Schoenfeld M.A., Dettmers C. (2012): Induction of cognitive fatigue in MS patients through cognitive and physical load. Im Druck bei Neuropsychological Rehabilitation | Claros-Salinas D. (2012: Neurologische Berufstherapie. In: DRV (Hrsg.), Praxishandbuch Arbeits- und berufsbezogene Orientierung in der medizinischen Rehabilitation. Berlin, 3. erweiterte Auflage, 284-291 | Guthke T., Jäckle S., Claros-Salinas D. (2012): Eine Pilotstudie zur Evaluation einer neuropsychologischen Berufstherapie. Neurologie und Rehabilitation, 18 (5): 291-302.

Fachkompetenzleitung Pflege
Holger Schaar

Qualifikationen:

  • Dipl.-Pflegewirt (FH)
  • Fachkrankenpfleger für Innere Medizin und Intensivmedizin
  • Krankenpfleger
  • Seit 2004 im Pflegemanagement tätig, seit 2009 bei den Kliniken Schmieder

Tätigkeitsschwerpunkte:
Pflegedienstleitung Standort Heidelberg
QMB Standort Heidelberg
Reanimationsbeauftragter Standort Heidelberg

Im Rahmen der FKL-Tätigkeit:

  • Fort- und Weiterbildung
  • Pflegefachlichkeit
  • Materialwirtschaft
  • Dokumentation / Abrechnung
  • Zeitwirtschaft
  • Gremienarbeit